Stadtteilwohnzimmer


WOHL ODER ÜBEL betreibt im 1991 von Karl Hilse gegründeten Art Store St. Pauli in der Wohlwillstraße 10 das selbstorganisierte, nichtkommerzielle Stadtteilwohnzimmer: als Anlaufstelle für die Nachbarschaft, für Fragen zu neuen Bauprojekten ebenso wie zum Stadtteil allgemein, für Veranstaltungen aller Art wie den monatlichen Salon. Denn St. Pauli Mitte hat bisher weder einen Stadtteilladen noch eine Einrichtung wie die GWA am Hein-Köllisch-Platz.

Im Stadtteilwohnzimmer lebt auch in loser Folge der alte Art Store weiter, wenn Künstler*innen oder Aktivist*innen dort Ausstellungen präsentieren.

Jeden Mittwoch von 19:30 bis 21:30 ist öffentliches Stadtteilwohnzimmer. Kommt einfach vorbei, nehmt Platz, trinkt etwas mit den anderen, erzählt, was euch gerade beschäftigt.

Jedes dritte Wochenende im Monat gibt es den WOHL ODER ÜBEL Salon.

Wer den Raum für eigene Treffen, Projekte oder Veranstaltungen nutzen möchte, kann mittwochs vorbeikommen und die Idee vorstellen oder eine Email an propgandhi (at) wohloderuebel.net schreiben.

Das einzige, was es im Stadtteilwohnzimmer nicht gibt, sind Partys. Die Wohlwillstraße ist durch den neuen Über-Tourismus auf St. Pauli gebeutelt genug, und wir wollen der Nachbarschaft nicht noch einen weiteren Party-Ort zumuten. Wenn ihr im Sommer draußen sitzt, denkt deshalb bitte an den Nachbar*innen und seid nicht zu laut.

Hier ist eine Übersicht über das, was zurzeit im Stadtteilwohnzimmer läuft:

3 Gedanken zu „Stadtteilwohnzimmer“

    1. Sorry, da hat letzten Mittwoch was nicht geklappt, wir hatten vergessen, einen Zettel an die Tür zu hängen, weil es eine Parallelveranstaltung im Fab Lab in der Lerchenstraße gab. Nächsten Mittwoch ist aber garantiert auf! Sicherheitshalber kannst du immer vorher bei info@wohloderuebel.net nachfragen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.