In Erinnerung an Frank Egel – 15.12.2023

Mit einem lächelnden und einem weinenden Auge laden wir (Britta, Ingo, Nico, Dorothee und Niels) Euch alle zur Vernissage von „cAtCh oF THe dAy der St. Pauli Code“ ein. Das lächelnde Auge freut sich auf die großartigen Fotos von Frank „Franky“ Egel, die endlich wieder einmal in der Öffentlichkeit zu sehen sind. Das weinende Auge weiß, dass es keine neuen Fotos von Franky mehr geben wird. Lasst uns dennoch einen tollen Abend haben, zu Ehren von Franky. Die Ausstellung läuft bis zum 10. Januar 2024.

Tür auf am Freitag um 20:00 (nicht eher!).
Getränke gegen Spende.

POLITBUTIK und WISSENSKIOSK – 1.-9.12.2023

Vom 1. bis 9. Dezember 2023 zieht die POLITBUTIK von Ana Amil mit dem WISSENSKIOSK 
in den WOHL ODER ÜBEL Salon. Ana, die beide betreibt, ist Mitbegründerin unsere Salons – ihre Power hat ihn ab 2017 maßgeblich mit vorangebracht, und jetzt steckt sie ihre Power in lauter neue schlaue Sachen, unter anderem eben diese beiden:

Die POLITBUTIK ist ein Label und temporärer Pop-Up-Store. Mission:

• Geldausgeben ist politisch!
• Was kann ich Gutes damit tun?
• Wer profitiert davon?
Alle Artikel sind in Zusammenarbeit mit Künstler*innen entstanden. Es werden entweder Fairtrade-Materialien oder Secondhandware verwendet. Die T-shirts werden ecofriendly von Semper Klacks auf St.Pauli bedruckt. 20 % des Verkaufspreises wird an unterschiedliche Projekte gespendet.

Mit einem Teil der Einnahmen unterstützen wir mittlerweile 7
unterschiedliche Initiativen:

• CaFée mit Herz
• Trans Healthkit Projekt
• FEMINITÉ-Museum
• Medical Volunteers International
• Sit n‘ Skate
• Rollstuhl-Erlebnis-Reisen
• Oll Inklusiv

DER WISSENSKIOSK versucht Fragen zu beantworten und zu 
netzwerken. 
Ihr möchtet mehr über die unterschiedlichen Projekte, Initiativen und 
soziokulturellen Orte auf St.Pauli erfahren?
Dann kommt in den WISSENSKIOSK . 
Ein realer Ort mit realen Menschen. 
Auch tolle Bücher zum Stöbern und Zeitungen wird es vor Ort geben. 
Außerdem Gespräche, Vorträge und Lesungen. 
Als Inspiration hat sich Ana an dem Projekt
„Lulu dans la rue“ in Paris orientiert. 

Und hier die Öffnungszeiten:

Fr. 1.12.: 16-22 Uhr
Sa. 2.12.: 12-16 Uhr
Mo.-Fr. 4.-8.12.: 16-19 Uhr
Sa. 9.12.: 12-16 Uhr

„Solidarity wins & discover the good in your neighbourhood.“ Ana

Mehr Infos zu ihren Projekten unter www.ana-amil.de.

Ausstellung: „Rhein“ von Jörg Holst – 24.11.2023

In der zweiten Augustwoche dieses Jahres fährt der Fotograf Jörg Holst mit dem Fahrrad den Niederrhein ab und sucht gezielt Orte zu erfassen, die als Industriekomplexe an der Flusslandschaft stehen.

Er fotografiert sie in ihrer mannigfachen Vielfalt: Silos, Fördertürme, Telegrafenmaste, Schiffsverkehr, Brücken, Kaianlagen, Riesenrad und auch den Kölner Dom. Doch seltsamerweise findet sich kaum bewegtes Leben. Vereinzelte Menschen wirken fehl am Platz. Und Tiere? Immerhin: ein Schiff heißt Fox.

All diese gebaute Welt – und nun ist fast niemand zu sehen? Wofür das alles? Man kommt ins Grübeln.

In surrealer Weise gelingt es dem Jörg Holst, monumentale Bauten, – Industriezivilisation – in stillen Kulturlandschaften zu zeigen. Die Ruhe nach dem Sturm scheint hier abgebildet; ein Hauch von Sciencefiction weht uns an – oder ist alles schon entschieden und wir wohnen dem Abgesang des Lebendigen im spannungsreichen Schwarzweissformat bei?

Darüber wird zu reden sein: am Freitag 24. und Samstag 25. November jeweils ab 20.00 Uhr.

Eintritt frei, Getränke gegen Spende.

Vernissage: DIE BAR – 4.11.2023

Der Schnur-Rabe zeigt „DIE BAR“.

Der Schnur-Rabe? Der Schnur-Rabe! Und zwar gehört der Artikel mit zum Namen, es ist ein Anagramm. Verwendet wurden die Buchstaben D R E S C H E R und B R A U N, nun ergeben sich, kombiniert mit den Vornamen Antje und Verena, zwei Namen von Hamburger Zeichnerinnen. Im Jahre 2020 künstlerisch zusammen gekommen (die beiden kannten sich schon vom Tanzen) begannen sie, wöchentlich die schnöde Corona-Abgeschnittenheit-von-allem zeichnerisch zu nutzen und Blätter zu füllen. Auch nach dem Ende der Abgeschnittenheit fuhren sie fort, zusammen zu zeichnen, gemeinsam auf einem Blatt, und später auf verschiedenen Blättern, aber weiterhin an einem Tisch. Dabei tranken sie Bier. Weil Kunst, zumindest war dies die Überlegung, eine Richtung braucht, beschlossen sie eines Tages, nach Sichtung des sich angesammelten Materials, zu einem Thema zu arbeiten.

Das Thema: DIE BAR! (weitere Themenschwerpunkte wären gewesen: Menschenhaufen, Zirkus, Tanz, Tiere und Meerjungfrauen).

DIE BAR – Treffpunkt, Tränke, Zeitvertreib, Heimat, Bühne, Ort von und für Geschichten.
Menschen begegnen sich oder existieren aneinander vorbei, bezogen, unbezogen, betrunken, fast  nüchtern. Oder schon drüber.
Geschlechter-Diskrepanz, mal so mal so. Verträge an der Theke.

Die ausgestellten Bilder, Malerei und Zeichnung, sind Annäherungen. Welche Bar kann man sich vorstellen, und wie sieht sie aus, wer ist dort anzutreffen? Es ist ein Spiel, und in jedem Spiel steckt das Leben. 

Der Schnur-Rabe, Antje Drescher und Verena Braun, freut sich auf euch!

Ausstellungseröffnung: Samstag, 4.11. 23 ab 19 Uhr. 

Offizielle Öffnungszeiten Sonntag 5.11. und 12.11. von 12-16 Uhr.
Und nach Vereinbarung unter post@verenabraun.de

#art #hamburg #stpauli #exhibition #barculture

Ausstellung: „Catriots“ von Ebru Durupinar, 20.-29.10.2023

Ab 20. Oktober präsentiert Ebru Durupinar „Catriots“ – Zeichnungen. Bei der Vernissage spielt Ayse Glass auch einen Theremin-Techno-Gig.

Ebru ist Künstlerin und Photographin, lebt in St. Pauli, arbeitet aber auch regelmäßig in ihrem Atelier in Istanbul.

Ayse hat in Architektur promoviert, forscht an der HafenCity University u.a. an KI für Architektur und Stadtentwicklung. Und Musikerin ist sie auch.

Beide sind wahre Tausendsassas, und wir freuen uns, beide im Salon zu haben.

Öffnungszeiten der Ausstellung:
Mi – So 14-16 h.

Die Ausstellung läuft bis zum 29. Oktober.

Vernissage: OSVIDE – 17.6.-1.7.2023

Mit ihrer ersten Solo Ausstellung OSVIDE im Art Store St. Pauli setzt die in der Hansestadt lebende Malerin Alessa Kapp ihren ersten Schritt in die Kunstwelt und ein kraftvolles Statement. Ihre gezeigten Werke beschäftigen sich vor allem mit seelischen Zuständen. Jedes Bild ist dabei so etwas wie die gemalte Antwort auf die Frage: Wie und warum beeinflussen vergangene Erfahrungen mein Gefühlsleben? Oder: Was sagen meine Gefühle über mich aus?

Vernissage: 17.6.2023 ab 20:00. Die Künstlerin wird anwesend sein.

Öffungszeiten: freitags und samstags ab 20:00, sonntags 15:00 bis 20:00.

Die Ausstellung wird kuratiert von Kunstmeister.

Getränke gegen Spende.

Vernissage: Sasa Wilhelm – 17.3.2023

Regionale Vielfalt der besonderen Art. In großen und kleinen Mengen abzugeben.

Es gibt: eine Unmenge an Jagdtrophäen, eine erlesene Anzahl an Recyclingen, verwegene Stabfische, bunt gemischt Bandenmitglieder, allerlei Löffelfische, eine ungezählte Menge an Landnixern, Massen von Holzdrucken, etliche Luxe, möglicherweise auch Flugnixer, reichlich handliches Gedöns….

Sei Teil einer illustren Gesellschaft am Freitag, 17.3.2023 ab 20:00!

Sasa Wilhelm bietert seit 2008 unter dem Namen „artdeshauses” illustrierte Print­pro­duk­te wie Post­karten, Pop-up-Karten, Magneten, Memo­­spiele und Aufkleber an. Makrophagenportraits in Mischtechnik, handgefertigte Jagdtrophäen und sogenannte Recyclinge an. Mehr unter www.artdeshauses.de

Weitere Öffnungszeiten:
SA 18.3. 15:00 – 18:00
SO 19.3. 15:00 – 18:00
FR 24.3. 18:00 – 21:00
SA 25.3. 15:00 – 18:00
SO 26.3. 15:00 – 18:00

Getränke gegen Spende.

Vernissage: Lamis – 18.2.2023

Lamis ist eine junge Malerin aus Syrien, die immer noch dort lebt. Ein Freund von ihr bracht ihre Bilder von Syrien nach Deutschland. Lamis musste ihr Studium wegen des Krieges abbrechen. Wir zeigen eine größere Auswahl ihrer Bilder zusammen mit dem Feminité Museum der Weiblichkeiten.
Beginn: 19:00.
Am Abend live: „Spirit of the East“ (Oud & Geige).

Lamis, die leider unmittelbar von den Folgen des Erdbebens betroffen ist, schrieb uns vor ein paar Tagen: „The mere fact that there are people from the other side of the world thinking of me is more than enough, this is priceless to me.“

Die Ausstellung ist kuratiert von der Kulturmanagerin Ana Amil (Vorstand Kabinett der schönen Künste e.V. und künstlerische Leitung FEMINITÉ-Museum) und Rap for Refugees e.V. und läuft bis zum 28. Februar.

Weitere Öffnungszeiten:
SO 15.2. 15:00 – 18:00
FR 24.2. 18:00 – 22:00
SA 25.2. 18:00 – 22:00
SO 26.2. 15:00 – 18:00

Eintritt frei, Getränke gegen Spende.