Salon und Art Store sind zurück!

Dank großzügiger Spenden sowohl aus dem Stadtteil als auch aus der Aktion Kunst fürs Klo konnten wir die Miete für das Stadtteilwohnzimmer 24 lange Pandemie-Monate weiterzahlen. Danke an alle, die das möglich gemacht haben! Wir freuen uns auf Euch, bei Art-Store-Ausstellungen, bei Salon-Veranstaltungen, bei LitLab-Lesungen… Wenn Ihr selbst etwas im Stadtteilwohnzimmer machen wollt oder einen Ort als ruhigen, mietfreien Treffpunkt braucht, funkt uns unter propagandhi@wohloderuebel.net an.

Ausstellung: Gregory Eltringham (Savannah, Georgia), 15.-27.9.2022

Gregory Eltringham ist Professor für Malerei, Schriftsteller, Musiker und praktizierender Künstler.

Vor dem Ausbruch von Covid-19 reiste Gregory längere Zeit, um für sein Atelier und seine Lehrtätigkeit zu recherchieren. Seine Bilder wurden in zahlreichen Einzel-, Zweipersonen- und Gruppenausstellungen in den Vereinigten Staaten und Europa ausgestellt. Ausstellung: Gregory Eltringham (Savannah, Georgia), 15.-27.9.2022 weiterlesen

Very special secret gig: Veranda Music am 3.9.22

Die hochgeschätzten Veranda Music spielen jetzt Samstag im Salon! Ca. 20:30. Ganz große Freude! Für alle, die sie im Juni im Knust verpasst haben. Und überhaupt.

Tür auf um 20:00. Wer früh kommt, findet noch einen Platz drinnen. Sonst muss man vom Bürgersteig lauschen.
Eintritt frei, Getränke gegen Spende.

Dit wird super.

Veranda Music auf Instagram:
@veranda_music_official

Doppellesung: Hans Vey liest, rezitiert, agitiert – 29.8. & 1.9.2022

Doppellesung mit Hans Vey: „Und da, der Paul, Saustift, vom Gumminasium gab seinen Senf dazu, zumal noch verbal korrekt und analytisch geschliffen, womöglich noch vermittelnd und peacig. Das tat der Paul zumeist auch noch in einer absolu ten Bierruhe, das brachte das Gesindel noch dazu auf die Palme. Also ein mittelprächtiger Skandal, ein Paradigmenwechsel,,Aller Bonär“ (Berti Vogts). Zumeist entstand erstmal ein Vakuum aus totaler Stille. Wie’s weiterging, weiß der Paul heute nicht mehr, egal, es ging weiter und weiter und weiter, bis zum endgültigen Stillstand.“

Morgen, Dienstag, 30. August, 20:00: Hans Vey liest aus seinem Roman „Für die Weiße Krähe“.Wie das so ist, wenn man in Fulda aufwächst. Die BRD in den 70ern und 80ern.

„Die 6 Phasen eines Bauprojekts
Begeisterung
Ernüchterung
Panik
Suche nach den Schuldigen
Bestrafung Unschuldiger
Auslobung Unbeteiligter“
(aus: „Tollschocken und Schmakofatzen“

Donnerstag, 1. September, 20:00: Hans Vey liest Gedichte, Beobachtungen & Miszellen.

Ort: Wohlwillstr. 10. Eintritt frei.

#Lesung #Literatur #Antikunst #Antiliteratur #Weltrettung #Fulda #StPauli

Wohlville Utopia – auf dem Wohlwillstraßenfest am 26.8.22

Straßen, die mit Autos vollgestopft sind? Von denen die meisten 24 Stunden rumstehen? Das ist die Autostadt – der Zukunftstraum der 1950er, die triste Gegenwart von 2022. Es geht längst anders: autofreie Straßen, in denen Kinder spielen, Nachbar:innen sitzen und schnacken, in den gegärtnert wird, in denen einfach Platz für alle ist, wo nur Fahrräder und ein gelegentlicher Lieferwagen durchrollen. In Barcelona, Bonn, Paris, Pontevedra oder Straßburg wird das schon gemacht. In Hamburg ist diese Idee bis auf kurze Experimente in Ottensen und in der Altstadt noch nicht angekommen. Hier gilt immer noch: Die Autostadt rules. Nicht gut. Corona-Pandemie und Klimawandel weisen den Weg: Die Stadt der Zukunft muss offen, luftig, grün und entspannt sein. Die sogenannten Superblocks in Barcelona setzen genau das bereits im großen Stil um. Wir, Nachbar:innen aus St. Pauli Mitte, wollen genau das in der unteren Wohlwillstraße ausprobieren. Utopia Wohlville! Wir erfinden die Stadt neu. Am 26. August auf dem Wohlwillstraßenfest. Ihr findet den Stand unten in der Wohlwillstraße, in der Höhe Fux Vintage/Suicycle/Kandie Shop/Art Store.

 

Ausstellung: „Heute Weltrettung hier und sofort“, ab 26. August 2022

Hans Vey glaubt an die Kunst. Nur an die Kunst. Seine Arbeiten mit Leinwand, Glas, Holz, Türrahmen und eigentlich allen Objekten, die er aufspürt und dann in seinem Atelier auf St. Pauli verarbeitet, hängen nicht einfach so an der Wand. Es geht um alles: „Heute Weltrettung hier und sofort“.
Zur Weltrettung gehören:
– Klimawandel stoppen
– Ukrainekrieg beenden
– Schwerkraft aufheben
– Zeit anhalten
– AfD verbieten
– Demo für die Schellacklaus
– Ku Klux Klan abfackeln
– Neue Partei gründen: Die Analoge Monarchisten
Könnt ihr euch nicht vorstellen? Dann kommt einfach zur Vernissage am Freitag, den 26. August um 20:00.
Am Dienstag, den 30. und Mittwoch, den den 31. gibt es außerdem zwei Lesungen von Hans im Art Store.
Die Ausstellung ist mindestens bis zum 7. September zu sehen.
Ort: Art Store St. Pauli, Wohlwillstraße 10.
Eintritt frei, Getränke gegen Spende.

 

KUNSTMEISTER Exhibition w/ AIN – MARSHAL ARTS / ALESH ONE 30.6.2022

Ab Donnerstag, den 30. Juni stellen: Marshal Arts, Ain & Alesh One im Art Store St. Pauli aus! Alesh hatte bereits im November 2021 ausgestellt, und wir freuen uns, dass er zwei Künstler:innen aus seiner Street Art Community mitbringt! Vernissage ab 20:00.
MARSHAL ARTS
Seit einigen Jahren sorgt Marshal Arts in Hamburg aber auch national und international mit seinen Schablonen- und Paste Ups-Arbeiten für Aufmerksamkeit. Die Motive des in Chile geborenen Künstlers: ironische Lifestyle-Betrachtungen, die Welt als Kindergarten oder Maskenstall.
Sein Gespür für die richtigen Orte sowie Detailtreue, Tiefe und Ausführung seiner Arbeiten sind echte Geschenke für die Straßen von Hamburg bis New York.
AIN
AIN ist Illustratorin und Künstlerin aus Hamburg. Sie erstellt komplexe Collagen aus Vintage Magazinen, Mixed Media Technik und typographischen Elementen. In ihrer Arbeit verbindet die Künstlerin Philosophie und Literatur mit moderner Lyrik. Die bizarre und nihilistische Ästhetik ruft zur Reflektion auf und erinnert an die Ambivalenz des Seins. Das Spiel mit Kontrasten von Mystik, Streetart und polarisierender Ästhetik erzeugt Spannungsfelder, die zum Perspektivwechsel einladen.
ALESH ONE
Die Lust am Schauen entsteht bei der heimlichen Beobachtung. Akte beider Geschlechter, aber hauptsächlich weibliche Akte waren schon immer ein zentrales Thema in der Kunst. Wie viele Maler strebt auch Alesh One in seinen Akten nach der idealen Form. Er feiert den Körper, taucht in ihn ein, findet unverwechselbare Farben für die Linien und Kurven. Alesh One erschafft hoch erotische Göttinnen, die im himmlischen Glanz erstrahlen. Alesh zeigt sie, als das, was sie sind: Moderne Frauen ihrer Zeit. Frauen, unabhängig und selbstbewusst. Nacktsein als ein Teil davon. Die Damen auf seinen Bildern scheinen sich wohl zu fühlen in ihrer – nackten – Haut. Alesh´s Bilder sind pure Liebeserklärungen an die Frauen dieser Welt, und gleichzeitig an die Renaissance-Maler der Geschichte.
Wohlwillstr. 20, St. Pauli, Eintritt frei.

Music & Poetry: Hazel Iris, Gloria de Oliveira & Mona Najma am 23. Juni 2022

Ein Abend mit Poesie und Musik; drei Künstlerinnen kommen zusammen, um einen klanglichen Salon zu schaffen. Im Zusammenspiel mit Originalstücken erkunden sie die vielen Aspekte des Weiblichen in all seiner Pracht, seinem Schmerz und seiner Stärke.
Über Hazel Iris, Gloria de Oliveira und Mona Najma:

Music & Poetry: Hazel Iris, Gloria de Oliveira & Mona Najma am 23. Juni 2022 weiterlesen

Pre-ShabbatClub von MIT2WO am 16. Juni 2022

Der MIT2WO Kulturnetzwerk e.V. ist ein neuer Verein, der jüdische und nicht-jüdische Interessierte, Kulturschaffende und Künstler*innen in Hamburg vernetzt. Wir freuen uns, dass MIT2WO im Juni im Stadtteilwohnzimmer zu Besuch ist.

Es geht um die Geschichte zur Wohlwillstraße über Adolf Benjamin Wohlwill , Soziales über Hummustopia von Avraham Rosenblum und um Gedanken, Weisheiten und Philosophie im Pre-ShabbatClub.

Der Abend liegt uns ganz besonders am Herzen in einer Zeit, in der Antisemitismus wieder zunimmt. Jüdisches Leben hat immer zu Hamburg gehört, aber vielen ist es bis heute kein Begriff. Das lässt sich ändern, und das sollte sich ändern.

Deshalb: Shalom und WILLKOMMEN!

Am Donnerstag, 16. Juni 2022 von 18.00 – 19.30 Uhr.
Offenes Ankommen 17:45 Uhr

Der Eintritt ist frei, um Zedaka (Spende) wird gebeten.