Programm der kommenden Salons

Am 4. Mai ist Mietenmove!

Aufruf zum
MIETENmove 2019 – Mietenwahnsinn stoppen – günstige Räume für alle!
Samstag, 4. Mai / 13 Uhr / Rathausmarkt

Miete zu hoch. Keine günstige Wohnung in Sicht. Hamburger Wohnungsmarkt – absoluter Wahnsinn. Jede*r dritte Mieter*in fürchtet inzwischen, sich die Wohnung bald nicht mehr leisten zu können.

Beim ersten Mietenmove vor einem Jahr gingen etwa 8.000 Hamburger*innen für eine solidarische und soziale Wohnungspolitik auf die Straße. Der Protest hat sich gelohnt: Mieterhöhungen bei der Saga sind zwar nicht gänzlich ausgesetzt, aber inzwischen gedeckelt. Auch der Senat reagierte: In Zukunft sollen Grundstücke vermehrt im Wege des Erbbaurechts vergeben und nicht verkauft werden – leider aber nicht ausnahmslos. Und tatsächlich übt die Stadt seit kurzem ihr Vorkaufsrecht aus, um zahlreiche Mieter*innen aus den Fängen von Miethaien zu retten. Am 4. Mai ist Mietenmove! weiterlesen

LET’S BEUYS 2019 for the refugees in Lesbos

Am 9. Februar 2019 hat das Publikum eine famose Ausstellung mitgebracht. Die Werke werden am Donnerstag, 14.2., im WOHL ODER ÜBEL Salon (Wohlwillstr. 10) versteigert (alle weiter unten in der Galerie zu sehen). In die Versteigerung gehen auch Bretter von Let’s Beuys 2001 und 2008. Wer sein Brett noch nicht vorbeibringen konnte, möge es unbedingt am Donnerstag oder Freitag hinzufügen! LET’S BEUYS 2019 for the refugees in Lesbos weiterlesen

WOHL ODER ÜBEL 2019 – da geht noch mehr!

2018 war ein unruhiges Jahr, auch für uns: Erst platzte im März unser Wohlville-Konzept wegen der Verlegung des Struensee-Gymnasiums ab Schuljahr 2019/20, dann starb im Juni unser Freund, Mitstreiter und Art-Store-Gründer Karl. Im Sommer gingen immer wieder Zigtausende gegen den rechten Irrsinn, für eine Seebrücke und für eine solidarische Stadt Hamburg auf die Straßen. Nicht wenige St. Paulianer*innen waren regelmäßig dabei.

Aber es geht weiter. Die erste gute Nachricht: Der Mietvertrag für den Art Store ist bis 2028 verlängert worden!

WOHL ODER ÜBEL wird sich nun auf Stadtteilwohnzimmer im Art Store konzentrieren. WOHL ODER ÜBEL 2019 – da geht noch mehr! weiterlesen

Hamburger Erklärung der Vielen

Kunst schafft einen Raum zur Veränderung der Welt

In Deutschland stehen wir nicht über den Dingen, sondern auf einem Boden, von dem aus die größten Staatsverbrechen der Menschheitsgeschichte begangen wurden. In diesem Land wurde schon einmal Kunst als entartet diffamiert und Kultur flächendeckend zu Propagandazwecken missbraucht. Millionen Menschen wurden ermordet oder gingen ins Exil, unter ihnen auch viele Kunstschaffende. Als Kulturschaffende in Deutschland tragen wir deshalb eine besondere Verantwortung. Hamburger Erklärung der Vielen weiterlesen

Retrospektive Karlo Kanibalo und Nachruf auf Karl Hilse

karlo_bild_garten
Bild von Karlo Kanibalo in Dahab.

Karlo Kanibalo a.k.a. Karl Hilse, Gründer des Art Store St. Pauli und Aktivist der ersten Stunde bei WOHL ODER ÜBEL, ist am 12. Juni 2018 gestorben.

Vom 7. September bis 4. Oktober 2018 sind seine Bilder in der Retrospektive Karlo Kanibalo zu sehen und auch zu kaufen. Wer werktags tagsüber reinschauen möchte, möge sich im Suicycle Store nebenan melden (bis ca. 19:00) oder an propagandhi@wohloderuebel.net mailen.

Nachruf auf Karl Hilse Retrospektive Karlo Kanibalo und Nachruf auf Karl Hilse weiterlesen

Neue Entwicklung zur Gewerbeschule

gewerbeschule_G7_feb-2018 beschriftet

Wir haben am Wochenende per Zufall erfahren, dass die Schulbau – das ist der Landesbetrieb, der Hamburgs Schulen verwaltet – die Gewerbeschule in der Wohlwillstraße offenbar erst einmal weiternutzen will.

Die Gewerbeschule Werft & Hafen wird 2019 definitiv ausziehen. Aber im Anschluss soll bis 2023 das Struensee-Gymnasium in Altona in dem Gebäude ein Ausweichquartier finden. Bis dahin soll in der Struensee-Straße der Neubau für das Gymnasium fertig sein, das ab 2021 auch die französische Schule in Hamburg wird. Neue Entwicklung zur Gewerbeschule weiterlesen

Ergebnisse aus dem HCU-Projekt mit jungen Refugees

Collage des Photovoice-Projekts mit jungen Refugees
Collage des Photovoice-Projekts mit jungen Refugees

Studierende der HCU haben im Sommer ein Projekt mit jungen Refugees gemacht, in dem es um die Notwendigkeit und Gestaltung von Gemeinschaftsräumen im Wohlville Hamburg ging. Wichtiger Bestandteil der Forschung war eine relativ neue, bisher selten angewandte Methode: das Photovoice-Verfahren. Die Refugees bekamen Einweg-Kameras, um Eindrück aus ihrem Alltag in Hamburg festzuhalten. Orte, die ihnen gefallen, Orte, die ihnen seltsam vorkommen. In Interviews wurden diese Bilder dann besprochen. Die Projektdokumentation könnt ihr als PDF herunterladen.

Die Handlungsempfehlung der Studierenden für die Planung von WOHL ODER ÜBEL ist folgende:

Ergebnisse aus dem HCU-Projekt mit jungen Refugees weiterlesen

Das neue Stadtteilwohnzimmer! Jetzt mit monatlichem Salon

Es gibt gute Neuigkeiten zu vermelden: Im Art Store St. Pauli wird bis mindestens September 2018 durchgehend ein Stadtteilwohnzimmer etabliert. Es steht vor allem für Gruppen aus St. Pauli, die einen Treffpunkt brauchen, und verschiedene Projekte zur Verfügung. Außerdem gibt es den WOHL ODER ÜBEL Salon nun an jedem dritten Wochenende im Monat. Das neue Stadtteilwohnzimmer! Jetzt mit monatlichem Salon weiterlesen